Für Österreicher und Österreichurlauber

Widerspruch gegen eine Organentnahme In Österreich gibt es bekanntlich die sog. "Widerspruchsregelung" im Bezug auf Organspende.

Das heißt, nach einem Unfall oder bestimmten Krankheiten können Ärzte ungefragt Organe nach diagnostiziertem sog. "Hirntod" entnehmen. Sie müssen nicht um Zustimmung des Patienten (z.B. Organspenderausweis) oder die Angehörigen fragen, wenn nicht ausdrücklich widersprochen wurde.
Das trifft auch auf alle ausländischen Touristen und Besucher zu !

Wir informierten schon häufig über die Problematik der Organentnahme nach diagnostiziertem sog. "Hirntod". Weitere Informationen, Kassette, Broschüre, Nichtspenderausweis etc. können Sie bei der AKTION LEBEN e.V., Postfach 61, D - 69518 Abtsteinach, Tel.: 06201-2046, Fax: 06201-23848, E-mail: post@aktion-leben.de bestellen.

Das Österreichische Bundesinstitut für Gesundheitswesen (ÖBIG) führt ein EDV-unterstütztes "Widerspruchsregister gegen Organentnahme". Mit einer Erklärung können Sie in dieses Register eingetragen werden. Die Erklärung kann und soll kopiert werden (häufig sollen ja noch weitere Familienangehörige registriert werden). Weitere Formulare können Sie auch bei uns anfordern (Aktion Leben e.V., Postfach 61, D-69518 Abtsteinach, Tel.: 06201-2046, Fax: -23848 oder e-Mail: post@aktion-leben.de) oder von unserer Homepage www.aktion-leben.de herunterladen.

aktion-leben.de