Die EU will den Tod

Nicaragua. Lebensfeindliche EU-Abgeordnete machen Druck auf Nicaragua, weil dort das Verbrechen der Kinderabtreibung seit vergangenem Oktober ohne Einschränkung verboten ist.

 Der EU-Beauftragte für Nicaragua drohte in einem Interview mit der nicaraguanischen Tageszeitung ‘El Nuevo Diario’, die wirtschaftliche Unterstützung für das Land zu streichen. „Hilfsprogramme gegen Armut und für die Rechte von Frauen“ seien an die Straffreiheit der Kinderabtreibung gebunden.

13.02.2007 kreuz.net