Fehlschläge

Man hat gesagt, man wolle die Abtreibungstötungen durch mehr "Aufklärung“ und das Verfügbarmachen von Verhütungsmitteln bekämpfen. Und was ist das Ergebnis?

Immer mehr junge Mädchen wurden bzw. werden schwanger und damit möglicherweise zu Abtreiberinnen. Ähnlich verhält es sich mit der Aidsvorbeugung. Je mehr Kondome verteilt wurden, umso größer wurde das Aidselend in der Welt.

Eine Mitstreiterin hat es treffend formuliert: „Kinder und Jugendliche vehement auf ein verhütungs-technisches Verhalten zu programmieren, beschwört ja Promiskuität als ideale Aids-Verbreitung geradezu herauf.“ Sexual“aufklärung“ und „Aidsaufklärung“ ohne Stärkung des Verantwortungsbewußtseins ist - das zeigt sich ganz deutlich - Bedarfsweckung und Verführung, in diesem Fall zur Unzucht. Helfen würde einzig, die Unzucht zu bekämpfen. Was muß noch alles passieren, damit die fehlgeschlagenen Strategien korrigiert werden? Lassen wir uns nicht abschrecken, auch nicht von einem sich mehr und mehr abzeichnenden sogenannten „Diskriminierungsverbot“; denn die Wahrheit diskriminiert niemanden, sondern macht frei!

27.06.2007 Aktion-Leben