Leihmutterschafts-»Geliehene Bäuche - Gekaufte Kinder: Big Business

Leihmutterschaft und Eizellspende sind in Deutschland - völlig zu Recht - als menschenunwürdig verboten. NOCH, denn immer drängender und prominenter werden die Stimmen, die eine Legalisierung fordern,

um z.B. homosexuellen Paaren ihren Kinderwunsch - ihr vermeintliches "Recht auf ein Kind" - zu erfüllen. Als jüngstes Beispiel hat sich gestern die FDP für die Freigabe von Eizellenspenden und Leihmutterschaft ausgesprochen.

Unsere aufrüttelnde Dokumentation »Geliehene Bäuche - Gekaufte Kinder: Big Business Leihmutterschaft« kommt also genau zum richtigen Zeitpunkt, um die Debatte mit fundierten Argumenten voranzubringen. Hier geht es zur Doku.

In 28 spannenden Minuten gehen wir diesem wichtigen Thema auf den Grund und finden Antworten auf die Fragen: Welche Folgen hat die Leihmutterschaft für die Mütter und vor allem für die Kinder? Gibt es ein Recht auf Kinder? Vor welche ethischen und moralischen Probleme stellt uns eine immer weiter fortschreitende Reproduktionsmedizin? In was für einer Welt wollen wir leben?

Bitte unterstützen Sie die Verbreitung der Dokumentation: Teilen Sie den Film in den sozialen Medien, liken und kommentieren sie ihn. Schicken Sie den Link zum Film an Ihren Abgeordneten, an Freunde und Bekannte, sprechen Sie mit ihrem Umfeld über die fatalen Folgen dieser Entwicklung.

Wie weit die Praxis schon fortgeschritten ist, zeigt eine sogenannte „Kinderwunsch"-Messe in Berlin, die am Wochenende startet und die sich vor allem an Lesben, Schwule und „Regenbogen-Familien" richtet. Dort werben große Unternehmen aus der ganzen Welt aktiv für Leihmutterschaft! Im Seminarprogramm liest sich das dann so: „Legale Leihmutterschaft in einem EU-Land: Unsere Erfahrung in Griechenland", „U.S. Surrogacy - How to Maximize Success & Control Costs" oder „Kinderwunsch - welche Möglichkeiten haben wir als Single Frauen und gleichgeschlechtliche Partner". Die Ehe-Öffnung war - wie von uns prognostiziert - nur ein erster Schritt, dem jetzt weitere drastische Veränderungen folgen.

Auch an anderer Stelle läßt die Homo-Lobby nichts unversucht, um ihre Ideologie unters Volk zu bringen. In Brandenburg werden Siebtklässler im Schulunterricht vom Verein CSD Cottbus zu Drag-Queens umgestylt und derweil mit den Themen Transsexualität, Geschlechtsumwandlung und Drag behelligt - zum Artikel. Dass der Protest der Eltern gegen übergriffige Sex-Kunde erfolgreich sein kann, zeigt dieses Beispiel in Birmingham. Grundschulkinder sollten sich dort ebenfalls mit Geschlechtsumwandlung und sexueller Orientierung beschäftigen. Nach dem Protest zahlreicher (muslimischer) Eltern wurde das Programm nun erst einmal ausgesetzt.

Auch hier in Deutschland darf der Protest nicht nachlassen und zwar in allen Bereichen von Anfang an: Schutz des Lebens - Schutz der Kinderseelen - Schutz von Ehe und Familie.

Ich grüße Sie herzlich, Ihre

Hedwig von Beverfoerde   http://www.demofueralle.de