Mädchen sollen wieder lächeln

Zum Artikel "Bewusstsein wurde geschärft" (27. Dezember, Seite 13).

In dem Bericht über die Ausstellung "Oh my Baby" wurde berichtet, dass die Mädchen auf den Fotos provokant, verzweifelt und ohne zu lächeln schauen. Dieses Schauen gilt fast für die ganze Welt. Nehmen Sie doch einmal eine Rose und brechen Sie Ihre wunderschöne Knospe auf, sie wird niemals zu einer Rose erblühen, was von Natur aus für sie vorgesehen ist. Genauso ist es mit unseren Kindern. Behüten und beschützen wir sie doch vor dem gewaltsamen Aufblühen. Das Team vom SKF plant schon Aktionen für das Jahr 2006. Die wichtigste und normalste Aktion wäre, man würde die Kinder und Jugendlichen stark machen und ihnen bei ihrer Aufklärung vom Warten auf das Sakrament der Ehe erzählen. Denn nur da gehört die geschlechtliche Vereinigung hin. Das wäre primär die Aufgabe des Sozialdienstes katholischer Frauen, dass die Mitglieder durch die Lande ziehen (Schulen und so weiter) und unseren Kindern die Wahrheit erzählen und sich dabei nicht vom Zeitgeist verführen lassen, denn dadurch wird Raubbau an den Seelen der Kinder und Jugendlichen begangen. Wenn Wir uns alle wieder auf den Boden der Normalitäten zurückbesinnen, können die Mädchen auf den Fotos wieder lächeln.

05.01.2006 (Fuldaer Zeitung Seite 10 Leserforum) Elisabeth Möller, Büchenberg