Pro familia: Kampagne grenzt an Psychoterror

Bruchsal/Stuttgart (hs).

embriopuppe.jpgpuppeteile.jpgMit Empörung hat die Deutsche Gesellschaft für Familienplanung pro familia auf die Plastik Embryo Aktion katholischer Abtreibungsgegner aus Bruchsal reagiert.

"Die Idee, bundesweit Millionen von Plastik Embryonen zu verteilen, ist geschmacklos und grenzt an Psychoterror , sagte die Vorsitzende des pro familia Landesverbandes, Birgit Kipfer. Zum Auftakt der Kampagne im Raum Karlsruhe forderte sie die Empfänger dieser "abstrusen Gebilde" zum Protest auf.

Der katholische Verein "Durchblick" hatte angekündigt, 40 Millionen Plastik Embryos an alle deutschen Haushalte zu verteilen.

Die Kunststoffmodelle stellten einen Embryo in der zehnten Schwangerschaftswoche in Orginalgröße dar.