Arbeitsbeschaffung auf Sozialistisch

Deutschland. Deutsche Arbeitslose können sich mit Zuschüssen der ‘Bundesagentur für Arbeit’ als Prostituierte selbstständig machen. Das geht aus einem Brief des Chefs der ‘Bundesagentur für Arbeit’, Frank-Jürgen Weise, hervor. Darüber berichtet das deutsche Boulevardmagazin ‘Focus’. Weise bestätigt, „daß die Förderung der Aufnahme einer selbständigen Tätigkeit im Bereich der Prostitution mit Existenzgründungszuschuß oder Überbrückungsgeld nicht ausgeschlossen ist“. Voraussetzung sei unter anderem die „Stellungnahme einer fachkundigen Stelle über die Tragfähigkeit des Geschäftskonzepts“. Weise soll in seinem Schreiben auch von „konkreten Einzelfällen“ sprechen. Die ‘Bundesagentur für Arbeit’ ist zu den Zuschüssen gesetzlich verpflichtet, denn das 2002 von der rot-grünen Regierung in Kraft gesetzte Prostitutionsgesetz gibt sogenannten „sexuellen Dienstleistungen“ einen rechtlichen Anstrich.

12.09.2005, kreuz.net